Ich bin jetzt Mitglied beim VCD

  • Beitrags-Kategorie:LebenPolitik
  • Beitrags-Kommentare:5 Kommentare
  • Lesedauer:1 min Lesezeit

Gerade online abgeschickt: mein Mitgliedsantrag beim Verkehrsclub Deutschland, kurz VCD. Einen konkreten Anlass gab es eigentlich nicht und den Leistungsschutzbrief brauche ich mangels eigenem Auto auch nicht.

Aber der VCD ist mir schon lange als sehr aktiver Politik-AntreiberVCD: grün-rot (check), grüner Strom (check), grüner Verkehrsclub (...) für eine stärker ökologische Ausrichtung der gesamten Verkehrspolitik aufgefallen und das möchte ich unterstützen. Letztlich trifft es auch das nebenstehende Bild irgendwie ganz gut. 🙂

Wir werden wohl alle nie zu 100 % grün leben, aber Schritt für Schritt kann man dieser Utopie doch langsam immer näherkommen. Eine ökologisch-sozial ausgerichetete Bank habe ich ja auch schon. 🙂

Die VCD-Mitgliedschaft gibt’s übrigens im Jubiläumsjahr schon für 25 EUR im ersten Jahr. Für die Zeit danach gibt’s verschiedene Modelle, die bei 25 EUR jährlich losgehen.

Weiterlesen Ich bin jetzt Mitglied beim VCD

Piraten als neue liberale Partei – statt der FDP?

  • Beitrags-Kategorie:BerlinPolitik
  • Beitrags-Kommentare:11 Kommentare
  • Lesedauer:3 min Lesezeit

Die ersten Prognosen und Hochrechnungen für die Abgeordnetenhaus in Berlin ist da. Demnach kommen die Piraten mit etwa 8,5 % sicher ins Parlament, während die FDP mit knapp 2 % ebenso sicher draußen bleibt.

Als linksliberaler Grüner mit starkem netzpolitischen Interesse sehe ich das mit gemischten Gefühlen. Einerseits vermute ich, dass sehr viele dieser Piratenwähler von den Grünen gekommen sind und mit dafür gesorgt haben, dass die CDU vor den Grünen liegt. Das Ergebnis ist natürlich sehr, sehr gut, aber im Vergleich zu dem, was in den Umfragen vor einigen Monaten möglich schien, auch wieder recht wenig.

Andererseits können die Piraten eventuell mittel- und langfristig die Rolle der liberalen Partei in Deutschland übernehmen, die die FDP vor etwa 30 Jahren aufgegeben hat. Liberalität gibt es in der FDP seit langem ja so gut wie nur noch in Wirtschaftsfragen – nein, nicht einmal dort konsequent, wenn man sich ihre Positionen zum Mehrbesitzverbot von Apotheken oder zur Lockerung des Meisterzwangs anschaut. Letztlich ist es doch meist nur Klientelpolitik, die hier und da mal liberal genannt wird. Dass jetzt noch europa-skeptischer Populismus oben drauf kam, macht die Sache nicht besser.

Die FDP kettet sich zudem auch in Nibelungentreue an die CDU. Koalitionen mit anderen Parteien werden meist schon von vorherein ausgeschlossen, was gerade für eine liberale Partei – die meiner Ansicht nach eher in der Mitte, also zwischen den politischen Richtungen wie links und rechts, stehen müsste – doch sehr ungewöhnlich ist.

Die Piraten kommen aus der Netzpolitik, stellen nun aber immer stärker größere Themen wie Transparenz und Bürgerbeteiligung in den Fokus. Das sind im Grunde genommen urliberale Themen. Gleichzeitig sind es Themen, die die Gesellschaft immer mehr beschäftigen – nicht zuletzt auch durch das Social Web befeuert.

Die Piraten gehen darüber hinaus Themen sehr radikal an und bringen dadurch sicher frischen Wind in das Parlament. Außerdem sind sie so für bisherige Nichtwähler besonders interessant.

Auf den Punkt gebracht: Ich könnte mich damit anfreunden, wenn die Piraten die FDP als liberale Partei in Deutschland ersetzen würden. Voraussetzung ist aber, dass sie jetzt auch im Parlament einen guten Job machen. Nur mit Visionen wird es auf Dauer nicht gehen.

Ich bin gespannt. Glückwunsch jedenfalls an die Berliner Piraten! Von null auf 8,5 % ist wirklich eine Sensation. Glückwunsch auch an die Grünen in Berlin. Ich hoffe, es gibt nun auch eine rot-grüne Landesregierung. Das war ja schon letztes Mal möglich, aber da hat sich die SPD für rot-rot entschieden. Das geht ja nun glücklicherweise nicht mehr.

Weiterlesen Piraten als neue liberale Partei – statt der FDP?

Umgang mit Kommentaren bei aboutgoogleplus

  • Beitrags-Kategorie:GoogleWeb
  • Beitrags-Kommentare:25 Kommentare
  • Lesedauer:5 min Lesezeit

Ich bin schockiert! Das muss ich jetzt echt loswerden. Manche kennen vielleicht aboutgoogleplus – ein bis dato sympathischer Blog zu Google+ inklusive dazugehöriger Fanpage auf Facebook.

Nun gab es dort ein kleines Gewinnspiel und einer meiner Mitarbeiter hat dort den Hauptpreis gewonnen. Deshalb habe ich mir dann auch das Video zur Gewinnerbekanntgabe angesehen und dachte mir “Hm, da könnte man einiges besser machen, ich geb ihnen mal ein paar Tipps”.

Damit das nicht falsch rüberkommt, habe ich mir viel Mühe gegeben, das alles sehr konstruktiv zu schreiben und auch ein bisschen Ironie mit reinzubringen (siehe letzter Satz). Noch dazu schrieb ich extra, dass ich hoffe, niemandem auf den Schlips zu treten.

Aber lest selbst:

Henning sagt am 14. September 2011 um 18:39

Freut mich ja sehr, dass einer meiner Mitarbeiter den Hauptpreis gewonnen hat! Herzlichen Glückwunsch dazu an Tobi an dieser Stelle! 🙂

Ich find auch die Art wie ihr das Video aufgezogen habt, ne sehr schöne Idee. Wirkt auf sympathische Weise unprofessionell (womit ich jetzt hoffentlich niemandem auf den Schlips trete, aber ich denke, letzteres ist euch auch selbst klar).

Wenn ich trotzdem drei konstruktive Vorschläge machen darf:
1. Beschränkt euch auf 1,5 bis max. 3 min. Das Thema ist jetzt nicht soo komplex, dass man dafür unbedingt mehr als 4 min braucht. 🙂
2. Verratet nicht das Interessanteste aus dem Video – die Gewinner – schon vollständig auch im Post. Denkbar wären hier z.B. die Initialen, damit die möglichen Gewinner nicht ihren Gewinn verpassen, aber auch nicht jeder alles schon weiß ohne das Video zu sehen.
3. Verwendet immer nur ein Ausrufezeichen oder ein Fragezeichen auf einmal!!! Das wirkt echt unprofessionell. Wenn man gerade was gewonnen hat, können’s auch mal zwei sein, aber so gut wie jeder Satz mit gleich mehreren Ausrufezeichen – was hat das dann noch für eine Bedeutung?

Mehr konstruktive Kritik dann gegen Bezahlung. 😉

P.S.: Ein E-Mail-Abo für Folgekommentare hier im Blog wäre praktisch, z.B. durch das WordPress-Plugin Subscribe to Comments (gibt’s inzwischen auch mit Double Opt-in).

Daraufhin kam “Dein Kommentare befindet sich in Moderation.” und als ich eben nachsah, was er noch nicht freigeschaltet.

Dann sah ich in mein E-Mail-Postfach und fand dort diese Mail von der Autorin des Artikels bei aboutgoogleplus:

Sehr geehrter Herr Schürig,

vielen Dank für Ihren Kommentar.

Die drei von Ihnen angeführten Punkte sind von uns bewusst gewählt – es handelt sich hierbei sowohl um ein persönliches Stilmittel als auch um eine Dokumentation einer oftmals nicht unkritischen Gewinnerermittlung. Beides stellen wir nicht zur Diskussion. Zudem sehen wir die Kommentarfunktion unseres Blogs nicht als den Ort an, an dem wir den strategischen Aufbau unseres Blogs diskutieren. Gerne sprechen wir mit Ihnen konstruktiv über Inhalte, nicht aber über interne Strategien oder Stilmittel. Wir behalten uns daher vor Ihren Kommentar nicht zu veröffentlichen.

Wir möchten Sie ebenso darauf hinweisen, dass wir derart belehrende Kommentare auf Blogs als eher unprofessionell und aufdringlich empfinden – dies nur als konstruktive Kritik unsererseits 😉
Aus diesem Grund lehnen wir auch Ihr Angebot der weiteren Beratung dankend ab.

Mit freundlichen Grüßen

Lena Welz
aboutgoogleplus.de

Ich war echt schockiert! Da beschäftigt sich ein Blog mit Social Media (im Speziellen eben Google+), ich find die sympathisch, will ihnen ein paar konstruktive Tipps geben und mein Kommentar wird nicht freigeschaltet!

Stattdessen diese seltsame Mail in der ich noch dazu gesiezt werde, obwohl ich als Henning kommentiert habe und etwa im gleichen Alter bin wie die Betreiber der Seite.

Meine Antwort* will ich euch auch nicht vorenthalten:

Hallo Frau Welz,

huch, gleich so förmlich? Mit Siezen hätte ich jetzt nicht gerechnet. Mit einer Nicht-Veröffentlichung des Kommentars noch viel weniger. Jeder, der sich mal ein bisschen mit Social Media beschäftigt hat, müsste wissen, dass das bei konstruktiver Kritik (nicht zu verwechseln mit Beleidigungen) alles andere als klug und sinnvoll ist.

Bisher war ich gerne Fan von aboutgoogleplus. Jetzt werde ich das natürlich nur noch sein bis ich diese Mail abgeschickt habe. Das ist doch echt nicht zu fassen!

Diese Stilmittel beibehalten zu wollen, ist ja legitim. Das kann man dann als Reaktion auf meinen Kommentar im Blog ja auch schreiben.

Ich bin echt schockiert!

Viele Grüße
Henning (Schürig)

P.S.: Ich empfand meinen Kommentar als sehr konstruktiv und nicht übermäßig belehrend. Kann ich ihn übrigens bitte wiederhaben oder ist er schon gelöscht?

Und jetzt bitte ich ganz ehrlich um eure Meinungen: Habe ich die Situation falsch eingeschätzt und mein Kommentar ist doch irgendwie daneben oder hat das Team von aboutgoogleplus sich hier falsch verhalten und im Sinne der Social-Media-Kultur falsch reagiert?

* Ich hatte irgendwo noch ein Fenster offen, wo der Kommentar zu sehen war, den ich übrigens zweimal schreiben musste, weil er einmal beim versehentlichen Abschicken verloren ging.

Weiterlesen Umgang mit Kommentaren bei aboutgoogleplus

Die Piratenpartei – eine grüne Betrachtung

  • Beitrags-Kategorie:BerlinPolitik
  • Beitrags-Kommentare:20 Kommentare
  • Lesedauer:3 min Lesezeit

Die Piratenpartei ist derzeit in aller Munde, denn sie hat nach aktuellen Umfragen recht gute Chancen, in den Berliner Senat einzuziehen. Das wäre das erste Landesparlament für diese Partei, die immer noch so tut als wäre sie ja gerade erst gegründet worden.*

Wie die meisten Leser wissen dürften, teile ich ja viele Ansichten der Piratenpartei – zumindest in der Tendenz – finde sie aber bei den Grünen besser aufgehoben. Nicht zuletzt weil Netzpolitik für mich zwar ein sehr wichtiges, aber eben auch nicht das einzige Thema ist.

Ein wichtiges Argument war für mich aber immer auch, dass mir eine starke netzpolitische Stimme im Parlament mehr bringt als eine mittelstarke im Parlament und eine außerhalb. Ersteres sind für mich die Grünen, letzteres die Piraten.

Sollten sie nun kommenden Sonntag tatsächlich erstmals in ein Landesparlament einziehen, muss man das sicher differenzierter betrachten. Vor allem dürfen wir Grüne nicht den Fehler machen, den die SPD nahezu 30 Jahre lang mit uns gemacht hat, und die Piraten als radikal-netzpolitischen Flügel der Grünen sehen.

Zwar würden schätzungsweise 70 % der Piraten-Anhänger alternativ grün wählen, aber erstens ist das nur meine Schätzung und zweitens wären dann immer noch 30 % von woanders gekommen. Die Piraten sind klar eine eigenständige Partei – auch wenn ich das eher bedauer. Mir wäre nach wie vor eine starke netzpolitische NGO lieber, die dann ihre Mitglieder in allen Parteien hat.

So sehr es mich freut, dass netzpolitische Themen so sehr Konjunktur haben, dass die Piraten in Umfragen in Berlin auf bis zu 6,5 % der Stimmen kommen, so erschreckend finde ich das angesichts von Videos wie diesem:

Andreas Baum, Piraten-Spitzenkandidat, 1.9.2011 (rbb Klipp & Klar)

Wenn die Piraten aber selbst in Berlin nicht ins Parlament einziehen, dann bin ich der Meinung, dass sie sich noch mehr als bisher überlegen sollten, ob eine eigene Partei die richtige Form für ihre Anliegen ist.

Sie bauen natürlich schon auch Druck auf die anderen Parteien auf, weil sie ihnen Stimmen wegnehmen können. Aber letztlich tun sie das ja doch in recht kleinem Maße – aber ausreichend, um ggf. Mehrheiten zu verändern. Und zwar letztlich zum Schaden der Parteien, die Piratenwähler vorher gewählt haben und zum Nutzen derer, die sie nie gewählt haben und nie wählen würden.

Eine starke netzpolitische NGO könnte in allen Parteien ihre Partner haben und in manchen Parteien durchaus auch netzpolitisch sinnvolle Mehrheiten schaffen oder sichern. Wobei natürlich prinzipiell auch beides denkbar ist. Meinungen?

Update: Eine sehr interessante Analyse des Göttinger Parteienforschers Alexander Hensel erschien heute auf SPIEGEL ONLINE Mehr dazu in den Kommentaren.

* So betonen sie beispielsweise gerne, dass die Grünen ja auch erst einmal eine Weile gebraucht haben, bis sie in Parlamente eingezogen sind. Dabei ist den Grünen das bereits im Jahr ihrer Gründung 1980 in Baden-Württemberg gelungen und 1983 dann erstmals im Bundestag. Die Piraten sind inzwischen fünf Jahre alt und haben bisher nicht einmal eins davon geschafft.

Weiterlesen Die Piratenpartei – eine grüne Betrachtung

Harald Schmidt und das Sinfoniekonzert

Harald Schmidt scheidet die Geister – mein Vater kann ihn ja gar nicht leiden, ich find ihn meistens gut.

DWDL.de hat er ein Interview gegeben, nach dem man ihn eigentlich echt nur lieben oder hassen kann. Für mich die Stelle, die mich irgendwie am meisten fasziniert hat:

Ich werde dazu aufgefordert, mich dafür einzusetzen, dass Kinder lesen oder junge Menschen in ein Sinfoniekonzert gehen. Also sage ich: “Geht ins Sinfoniekonzert.” Aber ich gehe ins Brauhaus.

Weiterlesen Harald Schmidt und das Sinfoniekonzert

Late Office – Zeitverschiebung beim Arbeiten

“Home Office”* kennt inzwischen ja fast jeder – zumindest bei den Jüngeren und/oder denen, die in Agenturen arbeiten. Ich hab jetzt mal was Neues eingeführt, was ich “Late Office” nennen würde.

Das meint jetzt aber nicht einfach Überstunden, sondern ist eher eine “Zeitverschiebung”, wie es eine Kollegin eben formulierte. Genauer gesagt eine Arbeitszeitverschiebung.

Konkret heißt das: Ich habe heute um 14 Uhr begonnen und werde bis etwa 22 oder 23 Uhr arbeiten (von kleinen Kreativpausen wie dieser mal abgesehen).

Und warum? Tagsüber ist einfach zu viel Trubel und immer wieder viel jemand was von mir (so war es auch heute Nachmittag), so dass ich erfahrungsgemäß meist so ab 18 Uhr (wenn die Kollegen weg sind) zum ruhigen und effizienten Arbeiten komme.

Und was sagen meine Chefs dazu? Deren Idee war es mehr oder weniger. Auf die Frage, ob ich mich mal 1-2 Tage aus dem Alltagsgeschäft “rausnehmen” kann, um in Ruhe an einem wichtigen Papier zu arbeiten, meinte ich, dass das recht schwer ist und ich am ehesten abends dazu komme, wirklich in Ruhe an etwas zu arbeiten. Ich bin ja ohnehin Nachtmensch.

Und was war die Antwort? Nun, dann komm doch einfach mal spät – so um 15 oder 17 Uhr zum Beispiel – und arbeite abends. Gesagt, getan. 🙂

MOSAIQ MEDIA ist Immer wieder schön, wenn man so flexible Arbeitgeber hat. Kein Wunder, dass wir von kununu nun das “OPEN Company”-Siegel bekommen haben und kurz vor “TOP Company” sind, wie man auch an den Arbeitgeber-Bewertungen durch die Mitarbeiter sehen kann.

Mein Arbeitsabend funktioniert übrigens sehr gut. So gut, dass ich überlege, ob ich das nicht regelmäßig machen sollte. 🙂

Update: MOSAIQ ist nun “TOP Company”. 🙂

* Ja, ich weiß, man könnte das auch “Heimbüro” nennen, aber das erinnert mich viel zu sehr an die CSU. Und “Telearbeit” klingt nach einer Zeit, wo man noch “Cyberspace” sagte.

Weiterlesen Late Office – Zeitverschiebung beim Arbeiten

Dirk Niebel als Außenminister?

  • Beitrags-Kategorie:Politik
  • Beitrags-Kommentare:6 Kommentare
  • Lesedauer:1 min Lesezeit

Außenseiterchancen werden Entwicklungsminister Dirk Niebel eingeräumt.

Laut lachen musste ich als ich das las.

Guido Westerwelle ist als Außenminister heftig in die Kritik geraten. Nicht nur weil er sich damals beim Libyen-Einsatz vehement für eine Enthaltung Deutschlands einsetzte, sondern vor allem weil er den kürzlichen Sturz Gaddafis als eine Folge der wirtschaftlichen und politischen Sanktionen hinstellte, um bloß nicht sagen zu müssen, dass es vielleicht am Militäreinsatz gelegen haben könnte.

Naja, inzwischen ist er umgeschwenkt, aber es gibt Gerüchte um eine Ablösung Westerwelles als Außenminister – nachdem er doch so hoffte, nach dem Abgang als FDP-Chef wenigstens dieses Amt behalten zu dürfen.

Und da lese ich allen Ernstes, dass Dirk Niebel – der in seinem Amt mindestens genauso deplatziert scheint wie Westerwelle – Außenseiterchancen hätte, in dieses wichtige Amt zu kommen? Ich kann es nicht fassen!

Weiterlesen Dirk Niebel als Außenminister?

Der Tag des Namens – nur einzelne Hauptwörter

Ein zufälliges Fundstück aus den Tiefen einer uralten Datensicherung von mir: Bei mir gespeichert im Jahr 2000, ist aber sicher noch älter. Der Verfasser ist mir leider unbekannt*, aber es ist zu lustig und ich muss es daher nun veröffentlichen. Viel Spaß! 🙂

Der Namenstag

Fritzchen bekommt als Hausaufgabe das Aufsatzthema: “Der Namenstag meines Vaters” – mit dem Hinweis, keine zusammengesetzten Hauptwörter hineinzubringen.

Fritzchen schreibt wie folgt:
Gestern war der Tag des Namens meines Vaters. Schon früh am Morgen bereitete meine Mutter das herrliche Essen des Tages des Festes vor. Meine Schwester reinigte gerade mit dem Sauger des Staubes den Teppich des Persers, als es klingelte und der Bote der Post einen Brief der Eile brachte. Er war von meiner Tante der Großen, aus dem Dorf der Düssel. Sie schrieb, sie könne leider nicht kommen, denn sie liege im Hause der Kranken und sei an dem Darm des Blinden operiert.

Bald traf auch schon der Besuch ein. Eine Schwester der Zwillinge meines Vaters und mein Onkel des Paten, der zur Feier des Tages eine rote Nelke des Bartes in seinem Loche des Knopfes trug. Um 12 Uhr gab es dann das herrliche Essen. Das Mahl des Mittags: Suppe des Schwanzes des Ochsens, Fleisch des Rindes, Kartoffeln des Salzes, dazu Salat des Kopfes, Bohnen des Wachses und Kohl der Blumen. Das schönste aber war die Bombe des Eises, die meine Mutter aus dem Schrank der Kühle nahm.

Nach dem Mahl des Festes unterhielten wir Kinder die Erwachsenen mit Liedern des Volkes. Mein Bruder spielte auf dem Klavier des Schiffers, wobei ihn meine Schwester auf der Flöte des Blockes begleitete.

Dann kam noch mehr Besuch. Die Brüder des Kegelns meines Vaters und die Kapelle der Wehr des Feuers, die einige flotte Lieder des Rheines spielte. Am Nachmittag gab es dann den Kaffee der Bohnen, dazu Milch der Büchse und Zucker der Würfel. Es gab Kuchen des Sandes und des Marmors, Torten des Obstes mit viel Sahne des Schlages. Dann brachte Mutter noch den Beutel des Windes, Stiche der Bienen und viele Küsse der Neger. Es war klar, dass nach diesen Genüssen viele unser Klosett des Plumpses aufsuchen mussten. Wir haben noch nicht eine Toilette der Spüle.

Nach dem Kaffee machten wir einige Spiele der Gesellschaft. Zum Brot des Abends gab es dann den Salat der Kartoffeln und der Heringe, dazu Schnittchen mit Wurst des Blutes und der Leber. Wer wollte, konnte auch Würstchen des Bockes mit dem Senf des Löwen haben. Dazu gab es das Bier des Bockes. Wir Kinder bekamen die Milch der Butter. Nach dem Essen tranken die Erwachsenen auch Wasser der Kirschen des Waldes der Schwarzen. Auch aßen sie dazu viel Stangen des Salzes und Nüsse der Erde. Wir Kinder bekamen den Saft der Beere des Hannes. Leider sah Vater schon bald auf die Uhr des Bandes der Arme und wir mussten ins Zimmer der Kinder. Ich schlüpfte in meinen Anzug des Schlafes. Unser jüngster Halter des Stammes kam erst auf den Topf der Nacht und dann in sein Bett der Gitter. Dann krochen wir unter die Decke der Steppe und schliefen bald wie die Tiere der Murmeln.

Am anderen Morgen krähte der Hahn des Zwerges schon früh auf dem Haufen des Mistes vor der Tür des Hauses. Mein Vater hatte den Jammer der Katze, er spürte das Brennen des Sodes, nahm eine Tablette des Spaltes und ein paar Tropfen des Geistes der Melisse der Frau des Klosters. Dann verschwand er mit der Bürste der Zähne und dem Tuch der Hand in das Zimmer des Bades. Nach dem gemeinsamen Stück der Frühe ging mein Vater zur Stelle seiner Arbeit und wir Kinder in die Schule der Hilfe.

Gerne denke ich noch zurück an den Tag des Namens meines Vaters.

* Wenn der Verfasser sich bei mir meldet, und eine Entfernung des Textes wünscht, werde ich dem natürlich nachkommen.

Weiterlesen Der Tag des Namens – nur einzelne Hauptwörter

Martin Oetting: Wandel in der Mediengesellschaft

Auch wenn mir selbst immer wieder gesagt wird, ich könne Sachen gut auf den Punkt bringen, fasziniert es mich doch immer wieder, wenn ich Menschen sehe und höre, die das noch viel besser können – oder gerade deshalb.

Martin Oetting (@oetting) jedenfalls hat am 1. Juni 2011 auf der webinale einen solchen Vortrag gehalten, der nun heute auf Youtube veröffentlicht wurde. Es geht um den Wandel in der Mediengesellschaft, altes Denken und neues Denken und dass sich eben jenes nicht am genutzten Kanal unterscheiden lässt.

Außerdem geht es um Trampelpfade und den Unterschied zwischen viraler Werbung und viralem Marketing.

Wer noch die ausführliche Beschreibung des Videos lesen möchte:

Der Wandel in der Medienlandschaft ist fundamental und von revolutionärem Ausmaß. Andererseits geschieht er deutlich langsamer, als manche Propheten der Revolution verkünden. Um im Marketing mit digitaler Kommunikation sinnvoll arbeiten zu können und die Umwälzung in der Medienlandschaft zu nutzen, sollte man sich den Hype schenken. Nicht schenken sollte man sich dagegen den Umgang mit den Möglichkeiten, die die digitalen Kanäle heute bieten. Denn wer wahre Fans begeistern, normale Kunden zu Multiplikatoren machen und seine Botschaften durch die sozialen Netze transportieren will, der hatte nie bessere Möglichkeiten als heute. Die Arbeit mit den richtigen Daten, den richtigen Menschen und der richtigen Einstellung macht Marken groß und bereit für’s 21. Jahrtausend. Die Keynote beschreibt, wie’s geht – absolut powerpointfrei.

Ebenso Martin Oetting selbst als Kurzbeschreibung:

Martin Oetting ist Gesellschafter und Chief Research Officer bei trnd — the real network dialogue. Er gilt als Autorität für Web 2.0 und Word-of-Mouth Marketing und hat dazu im Herbst 2009 seine Doktorarbeit unter dem Titel “Ripple Effect” bei Gabler veröffentlicht. Er spricht regelmäßig im In- und Ausland zum Thema “Mundpropaganda und virale Effekte” und betreibt das Blog ConnectedMarketing.de

Und wer’s bis hierhin immer noch nicht angeguckt hat, sollte das nun einfach tun. 🙂

Gefunden über einen Post bei Google+ von Markus Jakobs alias Kehrseite, dessen posterous-Seite übrigens immer eine gute Quelle für Interessantes rund um Social Media ist.

Weiterlesen Martin Oetting: Wandel in der Mediengesellschaft

Herr Friedrich, wer bin ich?

  • Beitrags-Kategorie:Politik
  • Beitrags-Kommentare:4 Kommentare
  • Lesedauer:1 min Lesezeit

Da treffe ich völlig unerwartet unseren Innenminister Hans-Peter Friedrich von der CSU. Er steht da so am Schlossplatz rum, also spreche ich ihn an.

Ich: “Hallo Herr Friedrich!”
Er (mustert mich kurz): “Guten Tag!”
Ich: “Wissen Sie, wer ich bin?”
Er (denkt kurz nach): “Nein.”
Ich: “Denken Sie mal drüber nach.”

Ohne weiteren Gruß verschwinde ich wieder und hoffe, dass er auch wirklich darüber nachdenkt – auch wenn ich ihn eigentlich nie getroffen habe.

Weiterlesen Herr Friedrich, wer bin ich?